Home > Bondage News > Bondage bald olympische Disziplin?

 

Stets schlecht recherchiert, ironisch, zynisch und immer am Puls der Zeit. Nachrichten aus der bunten Welt der Fessler und Gefesselten. Ein Einblick in die Tiefen der Bondageszene mit Charakteren und schockierenden Tatsachen.

07. Dezember 2014

Bondage News

Bondage bald olympische Disziplin?

 

IOC lehnt mit knapper Mehrheit ( 9 zu 7 ) Bondage als olympische
Disziplin ab.

Seit Jahren kann man beobachten, wie sich Bondage-Dojos immer mehr ausbreiten und wie die Gemeinde der Fesselfreunde stetig anwächst. So ist es nicht überraschend, dass das Ankommen der Fesselkunst in der Mitte der Sportgesellschaft zu Überlegungen bis in die Funktionärsspitzen geführt hat, Bondage als olympische Disziplin aufzunehmen.


Aber kulturelle und sozioökonomische Dissonanzen verursachen schwerwiegende Verwerfungen in den Durchführungsbestimmungen: Vom Deutschen Institut für Irrelevante Knotentheorie und Verschlingungsmodelle sowie der Erforschung der Invarianten eines Topologischen Raums kam der Vorschlag, dass je ein Rigger mit seinem Ropebunny antritt. Ähnlich wie beim Dressurreiten werden im KO-Verfahren gegenseitig die Ropebunnys gefesselt und die Befreiungszeit gestoppt
(Zeitlimit 10 min.). Es ist nicht verwunderlich, dass hierzulande so viele Bondage-Challenges durchgeführt werden. Hier laufen informell schon Vorbereitungen auf kommende offizielle Wettbewerbe.

Aus Amerika hingegen kam ein stark dem Westernstil verpflichteter Vorschlag, nämlich das Bodenturnen mit Seil umzufunktionieren: Ein Rigger verfolgt auf der Matte ein Bunny, analog dem Rodeo wird die Zeit bis zum Hogtied gestoppt.

Beide Vorschläge führten zu heftiger Verstimmung der japanischen Delegation, die wie beim Eislaufen auch die künstlerische Gestaltung mit A- und B-Noten gewertet sehen wollte.

Völlig zum Zerwürfnis kam es nach dem Vorschlag aus Tibet für das seillose, knotenfreie Meditationsfesseln.

Auch wenn hier die Postionen noch unüberbrückbar gegenüber stehen und der erste Versuch knapp gescheitert ist, stehen die Zeichen doch auf eine baldige Aufnahme von Bondage in den olympischen Olymp.

 

Autor: Helge

Alexandra H. / pixelio.de

Diesen Inhalt empfehlen auf: