Home > Bondage News > Bekannter deutscher Seilkünstler verzweifelt...

 

Stets schlecht recherchiert, ironisch, zynisch und immer am Puls der Zeit. Nachrichten aus der bunten Welt der Fessler und Gefesselten. Ein Einblick in die Tiefen der Bondageszene mit Charakteren und schockierenden Tatsachen.

07. Dezember 2014

Bondage News

Bekannter deutscher Seilkünstler verzweifelt - Ein Abstieg

 

Seit geraumer Zeit beobachten wir einen deutschen Fessler, der zu allem Überfluss auch immer darauf besteht „Seilkünstler“ genannt zu werden (natürlich kommen wir diesem Wunsch nicht nach und nennen ihn daher im Folgenden Fessler), und dessen Entwicklung. Doch was wir bisher als die natürliche Konstanz der Veränderung betrachtet hatten, erwies sich in den letzten Tagen als fataler Abstieg eines Fesslers. Aus zuverlässiger Quelle erfuhren wir, dass Verzweiflung und der Mangel an Kreativität nun erste unangenehme Folgen nach sich ziehen.

 

Eigentlich traurig, wenn man bedenkt, dass er es doch einst geschafft hatte, mit Provokation und einer ach so neuen Sicht auf das Thema Bondage aus der verwässerten Bondage-Szene-Suppe herauszustechen. Aber nunmehr erweckt er den Eindruck, dass er wohl doch nur das Lorbeerblatt in der Suppe ist. Und so ein Lorbeerblatt bringt zwar Würze, aber ansonsten legt man es lieber wieder auf den Tellerrand.

 

Erste Anzeichen waren bereits vor einigen Monaten zu sehen, als hochstaffierten Bondage-Bildern erstmals nur ein schwarzes Bild folgte. Praktischerweise gab es hierzu noch die Erläuterung des Fesslers, es handle sich um eine „Fesslung im Schwarzwald bei Nacht“ – wie kreativ. Ein Szene-Beobachter sagte uns heute dazu: „Als ich das schwarze Bild sah, ahnte ich bereits Böses. Ein Bild, welches nicht die Mindestkriterien an Geltungsdrang und Andersartigkeit erfüllt, ließ erste Zweifel laut werden, wie es um die Ernsthaftigkeit des werten Herrn Fesslers steht.“

 

Auch der Anstieg „zufällig gefundener Bilder“, die der Meute mit selbigen Hinweis vor die Füße geworfen wurden, war ein deutliches Zeichen für die wachsende Verzweiflung. Apropos, wir finden es wirklich gut, dass so viele Künstler immer zufällig Bilder finden. Ist ja auch schlimm, wie oft einem auf dem heimischen Desktop ein Bild mit dem Hinweistext „poste mich“ auftaucht. Wir finden, es wäre sehr bedenklich, wenn stattdessen jemand bewusst vorm PC sitzen würde mit dem Gedanken „Verdammt, was poste ich denn jetzt mal“.

 

Aber zurück zu unserem Fessler. Ein weiteres kritisches Anzeichen war die deutliche Steigerung englisch sprachiger Texte. Wir haben von einem Psychologen erfahren, dass es sich hierbei um umgekehrte Relevanzverdrängungsmechanismen handelt. Kurz gesagt, bevor das Licht ausgeht versucht man nochmal einen Farbwechsel.

 

Vor einigen Monaten kam dann die nicht mehr überraschende Meldung, dass der Fessler sich zurückziehe. „Mangel an Zeit und Mangel an Lust auf online sein“ hieß es heuchlerisch. Komisch nur, dass seither Bondage-Seiten und Projekte aus dem Boden schießen, die ganz klar seine Handschrift zeigen. Wir machen uns ernsthaft sorgen, ob hier nicht sogar eine Identitätsstörung vorliegt.

 

Der für uns schockierendste Beleg dafür, dass die besten Zeiten des rauen ehrlichen Fesselns wohl vorbei sind, war aber die Nachricht, dass der feine Herr jetzt auch beratend für Ermittlungsbehörden in vermuteten Tötungsdelikten tätig ist. Dr. Seil oder was?

 

Und schlussendlich gipfelte seine Verzweiflung in zynisch-ironischen Texten. Denn seit einiger Zeit schreibt er sich anscheinend seinen angestauten, verbitterten Frust auch noch öffentlich im Internet von der Seele, und zieht andere durch den Kakao. Glücklicherweise haben wir mit Betroffenen seiner verbalen Attaken sprechen können und sind beruhigt, dass doch fast alle Bondage-Fans und Kenner ein verschmitztes Lächeln haben beim Lesen. Dies ist doch ein schönes Zeichen, wie wir finden, bleibt doch zu oft Humor und Selbstironie auf der Strecke.

 

Bleibt dem Fessler nur zu wünschen, dass er sich vielleicht doch wieder fängt und nicht noch unsinnigere Dinge macht, wie ganz aktuell mit Krawatten zu fesseln. Vielleicht kann er dem endgültigem Abstieg doch noch entgehen. Wir sind gespannt, lieber Ater Crudus.

Bondage News Bekannter deutscher Seilkünstler verzweifelt - Ein Abstieg Claudia Hautumm / pixelio.de

Diesen Inhalt empfehlen auf: