Home > Bondage News > Die wahre Motivation jemanden zu fesseln

 

Stets schlecht recherchiert, ironisch, zynisch und immer am Puls der Zeit. Nachrichten aus der bunten Welt der Fessler und Gefesselten. Ein Einblick in die Tiefen der Bondageszene mit Charakteren und schockierenden Tatsachen.

Bondage News by Ater Crudus Perversenzuschlag bei Juteseil Tim Reckmann / pixelio.de

Die wahre Motivation jemanden zu fesseln

 

Die Debatte über den Bondage-Sadismus scheint beendet. Unfassbares Statement enthüllt das Geheimnis über den wahren Grund des Fesseln.

 

Die Kontrolle, die Macht und das entgegengebrachte Vertrauen welches ein Rigger beim Fesseln genießt. All das galt bisher als vornehmliche Begründung dafür, dass man aufwendig und akribisch seinen Partner verschnürt.

 

„Ich kann im Namen all meiner Gleichen mit Sicherheit sagen, dass wir der einzige Grund sind warum Bondage überhaupt praktiziert wird.“ Diese gewagte Behauptung stammt nicht etwa von einem renommierten Psychoanalytiker oder einem erfahrenen Bunny. Nein, diese Enthüllung stammt von einem Nippel, einer einfachen menschlichen Brustwarze die damit ihr Schweigen bricht.

 

Leider liegt dies aber nicht an der Absicht der Rigger die Bunnys zum Brustorgasmus zu bringen, wie ihn immerhin 29% der Frauen aus einer Studie des Magazins Men's Health bereits erlebt haben, sondern der Grund ist viel banaler. So sind die Nippel dieser Welt bei ihrem alljährlichen Treffen mit unzähligen Erfahrungsberichten und Studien zu dem wahren Grund gekommen: „Das Kneifen in die Nippel, ist wie das liebevolle Tätscheln eines Hundes wenn dieser brav Sitz gemacht hat. Einzig die Worte „ja fein“ werden hier durch den inneren Dialog ersetzt: „Ha! Fertig, schau mal was ich jetzt machen kann, ätsch!“

 

Böse Zungen behaupten auch, es sei die leise Rigger-Variante des einst lauten „Bin feerrrttiiiig“ - Schreis, wenn früher das kleinkindliche Geschäft verrichtet wurde. Nur das der Schrei heute durch ein kokettes Lächeln beim Kneifen in die Nippel ersetzt wird.

 

So wird, trotz gefühlter tausender Möglichkeiten der Interaktion, wohl das beherzte Kneifen in die Nippel die einzige kalkulierbare Konstante bleiben. Ärgern kann man den Rigger hier wohl nur, wenn die schmerzerfüllte und dem Ego schmeichelnde Reaktion ausbleibt. Weil man seine Nippel vorher heimlich mit einer ganzen Tube EMLA-Salbe betäubt hat. So kann man, mal wieder baumelt unter der Decke, auch nur noch müde lächeln wenn Herr Rigger meint einen ausgerechnet an den Nippeln in eine Pendel- oder Drehbewegung zu bringen. Ganz nach dem Motto „Ätsch, bist' zwar fertig, ist mir aber egal!“

 

 

13. Oktober 2015

Diesen Inhalt empfehlen auf: