Home > Bondage News > Osada Steve - Schokoladenonkel-Skandal

 

Stets schlecht recherchiert, ironisch, zynisch und immer am Puls der Zeit. Nachrichten aus der bunten Welt der Fessler und Gefesselten. Ein Einblick in die Tiefen der Bondageszene mit Charakteren und schockierenden Tatsachen.

Bondage News by Ater Crudus Osada Steve by Ater Crudus Vorsicht, der Schokoladenonkel!

Osada Steve - Die Wahrheit über den Schokoladenonkel-Skandal

 

Kaum ein Bondage-Fan hat im September 2015 die Reportage rund um Bondage und einen Besuch bei Meister Osada Steve in Tokyo verpasst. Nun rätselt die Fachwelt über seine Aussage.

 

„Das war ja sehr lieb, das war die Schokoladenonkel-Version“

 

Mit diesem Satz hatte der Wahl-Japaner nach einer recht seichten Bondage-Show den verstörten Redakteur versucht zu beruhigen.

 

Psychologen sprechen hier eher von Droh- oder Dominanz-Signalen, die Personen aussenden, wenn sie ihre Macht demonstrieren wollen. So geht man davon aus, dass es sich bei der Aussage um eine Anlehnung an den bösen Onkel handelt. Jener böse Onkel, vor denen unsere Mutti's früher immer gewarnt haben. Jener Onkel, der mit Schokolade lockt und in Wahrheit ein ganz, ganz böser Onkel ist.

 

Was soll man auch sonst am anderen Ende der Welt machen um seinen Ruf aufrecht zu erhalten? Klar geht’s immer etwas böser. Etwas mehr schmerzhafter. So erhält man die Erwartungen an eine Person noch am effektivsten aufrecht und sorgt zumindest dafür, dass Gäste auch weiter „dit Dojo“ mit schlotternden Knien betreten.

 

Und das sollte sich gefälligst auch jeder Dom, Sir-Master und erst recht Rigger hinter die Ohren schreiben: Immer schön zeigen, dass da immer noch bisschen mehr geht – so macht man sich erst wirklich interessant.

 

Die vorweihnachtliche Hoffnung, dass dem Hype um die fernöstliche Personifizierung der Seilperversion nun endlich auch ein Schokoladenweihnachtsmann folgt, wird leider nicht erfüllt. In Deutschland wird man weiterhin nur handelsübliche Schokoladen-Hohlkörper erhalten. Aber vielleicht kann man ja beim 14-tägigen Trip in "dit Dojo", für 7.000 EUR, mal lieb fragen ob man doch mal zur Vollmilch-Kuvertüre greifen darf.

 

Bei Unsicherheiten empfehlen auch wir weiterhin: Traue Keinem der dir frohlockend Schokolade reicht. Gleich recht nicht, wenn sie fusselt und nach Jute riecht. Sonst zieht er auch die Ohren lang.

 

 

22. November 2015

Diesen Inhalt empfehlen auf:

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Seilfreund7 (Sonntag, 22. November 2015 10:13)

    Huch, purer Zufall, dass beim Aufrufen des Videos dazu "Nutella" Werbung kommt? *haumichwech* Schöner Artikel.