Ater Crudus Film 365 Tage Bondage https://en.wikipedia.org/wiki/File:365_Dni_film_poster.png

Filmkritik "365 Tage"

 

Ater Crudus, der im Berlinale-Gewinner “Touch me not” (2018) selbst vor der Kamera stand, erklärt, wieviel SM und Bondage im Netflix-Hype “365 Tage” zu finden sind und ob hier alle Fans von Shades of Grey auf ihre Kosten kommen.

 

Knackiger, reicher Typ. Attraktive junge Frau. Dominanz und Unterwerfung. Rollenspiele, Peitschen, Schlagen, Fesseln. Das erwartet der mittlerweile von E. L. James aufgeklärte Deutsche, wenn er sich auf einen Mainstream-Film mit Schmuddel-Image einlässt. Lang genug ist es her, dass die freundliche Supermarkt-Verkäuferin mit “heißer Lektüre” im Wartezimmer beim Hausarzt sitzt und nur darauf wartet, dass Christian Grey und Anastasia ihr endlich auch verfilmt das Höschen verzücken. Nun kann man sich mit “365 Tage” erneut mit der Frage beschäftigen, wie gut, schlecht, langweilig, ausgefallen oder eben normal das eigene Sexleben ist. 

 

Während man sich in Shades of Grey mit viel Mühe noch irgendwie in die Charaktere hineinversetzen kann, dürfte das in “365 Tage” schwer fallen. Es sei denn, man ist ein italienischer Mafia-Boss, der bei einer Nahtoderfahrung statt dem weißen Licht die Frau seiner Träume sieht und nun obsessiv nach Liebe schreit. Sie dazu entführt, verwöhnt und mit reichlich Macho-Gehabe von seinem besten Stück überzeugt. Oder man ist eine junge, erfolgreiche Frau in der Hotellerie, die zu ihrem Geburtstag am Pool liegt, während ihr Freund vorgibt, sich den Ätna anzuschauen (eigentlich aber gerade eine andere Frau vögelt) und die es nur bedingt beunruhigt, wenn sie nach Verabreichung eines Beruhigungsmittels auf einem Mafia-Anwesen aufwacht. Ganz schwierig für den Otto-Normal-Zuschauer hier Parallelen zum eigenen Leben zu finden.

 

Also bleibt nur, sich zumindest in punkto Sexualität mal im Film auf die Suche zu machen, was es hier noch so zu entdecken gibt.

 

Und nur wenn man den Umstand ausblenden kann und möchte, dass es sich bei dieser Geschichte schlichtweg um eine 110-minütige Straftat mit Stockholm-Syndrom-Verharmlosung handelt, dann könnte man sich mal anschauen, was der Streifen sexuell so hergibt und wieviel BDSM drin steckt. Und das ist gar nicht so viel.

 

Eloquenter, selbstbewusster Mann, der sich nimmt, was er will. Und eine Frau, die einfach mal mehr erleben will als das, was ihre schnöde Beziehung sexuell so hergibt. Und mit einer echten Überraschung wartet der Film auch auf - Männer stehen auf Blowjobs. Wirklich. Man hätte es nicht für möglich gehalten. Also das, was nach Jahren der Beziehung für viele Frauen nur noch notwendiges Übel im Versorgungsmodus ist, weil der Liebste sonst unleidlich wird. Gut, stimmt, das ist jetzt wirklich nichts Neues. Aber “Deepthroat”, also ganz tief in den Mund wie sonst nur das Stäbchen zum Corona-Abstrich in die Kehle kommt, das ist in einem solchen Format neu. Und in einem einvernehmlichen sexuellen Kontext eben eine Spielart, die man nicht alle Tage in einem “Spielfilm” zu sehen bekommt.

 

Neu ist auch, dass die Hauptdarstellerin die Zügel mehr in der Hand hat, als die sonst in solchen Filmen beschriebenen “Devotchen”. Sie macht nicht brav, was ihr gesagt wird. Nein, sie kokettiert, sie provoziert und scheut sich auch nicht, ihm eine solide Ohrfeige zu verpassen. Ob es Absicht der Macher war, das längst bekannte Klischee zu bestätigen, dass am Ende immer die Frau den Ton angibt? Weil Männer nun mal von ihrem Männlein getrieben sind, auch wenn sie noch so sehr bemüht sind, das zu verbergen? 

 

Aber zurück zu den Sadomaso-Aspekten im Film. Und hier wird's spannend. Denn von Sadismus, also vereinfacht gesagt sexuelle Erregung durch das Zufügen von Schmerzen, oder aber Masochismus, also dem Pendant, die sexuelle Erregung durch das Erfahren von Schmerzen, ist weit und breit nichts zu sehen im Film. Hier wird nicht gepeitscht, geklatscht, gehauen oder sonst irgendwie klischeebehaftet malträtiert. Mal ganz angenehm, dass “sexuelle Abnormalität” nicht gleich blaue Flecken und blutige Ärsche bedeuten muss, wie es andere Streifen dem Betrachter suggerieren.

 

Mehr im Fokus ist eine Art der Dominanz und Unterwerfung. Und dabei eben auch das Einschränken der Bewegungsfreiheit (Bondage). Und so wenig wie Unterwerfung heißt, die alles erduldende Sexsklavin zu sein, bedeutet Dominanz, zwangsläufig der durch Schläge strafende Herr im Nadelstreifenanzug zu sein. Vielleicht kann man das durchaus exzessive sexuelle Treiben eher unter der modernen Bezeichnung “rough sex” einordnen. Pur und animalisch. Also der Zustand, in dem man einfach macht und geschehen lässt. So nimmt er sie sich, wann, wie und wie lange er will. Sie hingegen will genau das und nimmt sich das Recht heraus, so frei zu sein. Nicht denken müssen.

 

Und dies ist meiner Erfahrung nach auch der häufigste Grund, warum sich Frauen fesseln, einschränken lassen wollen. Und so hält er sie beim Vögeln, so wie Susi und Jürgen das zuhause auch tun, einfach an den Händen fest oder greift beherzt zur Spreizstange. Bleibt jedoch kritisch abzuwarten, ob diese sperrigen Stangen-Konstruktionen jetzt tatsächlich so Einzug in die deutschen Schlafzimmer finden, wie es Sextoys aus der Werbung zur Primetime, Peitschen oder Handschellen bereits vorgemacht haben.

 

Und apropos kritisch: Noch viel kritischer als der beherzte Griff des Italo-Machos an die Kehle seiner Liebsten, was eine ebenso riskante wie auch in Mode gekommene Spielart ist, ist die Tatsache, dass dem Film eine essentielle und entscheidende Botschaft fehlt: 

 

Macht was ihr wollt, solange es kompromisslos und unverhandelbar einvernehmlich sowie freiwillig ist. Denn nur dann ist das im Film Gezeigte eine mögliche Bereicherung für eine selbstbestimmte, bunte und erfüllte Sexualität.

 

3. Juli 2020, BILD.de Seit zehn Jahren lehrt „Ater Crudus“ die verführerische Kunst zu Fesseln. Den Kinohit „Fifty Shades of Grey“ hat er bereits zerpflückt („falsche Haue, kein Safewort“). Jetzt nimmt sich der Bondage-Meister aus Leipzig den Netflix-Überraschungserfolg „365 Days“ vor! Zum Artikel mit Bild+ oder hier zur Filmkritik "365 Tage"

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Anonym (Donnerstag, 25. Juni 2020 20:19)

    "Und nur wenn man den Umstand, dass es sich bei dieser Geschichte schlichtweg um eine 110 minütige Straftat mit Stockholm-Syndrom-Verharmlsoung handelt" Das finde ich bisschen hart. Es ist eben ein Film. Klar wird hier verharmlost aber wo wird denn nicht mit Klischees gespielt? Ich fand ihn gute Unterhaltung, mehr aber auch nicht.

  • Kein Jürgen (Donnerstag, 25. Juni 2020 20:17)

    Wer sind denn Susi und Jürgen? :)

  • Anke (Donnerstag, 25. Juni 2020 20:11)

    Klar, dass Film nun mal Film ist. Ob das SOG ist oder sonst was. Aber die Botschaft finde ich gut. Dafür muss ich nicht mal den Film schauen. Anke

Bondage Video-Tutorials

Lerne in den JOYclub Video-Tutorials deine Liebe zum Seil kennen!

In 15 kostenlosen Video-Tutorials lernst du im JOYclub alle wichtigen Basics kennen, die du für deine ersten Versuche mit dem Seil brauchst: Die Wahl des richtigen Seils, Fesselungen für Zuhause sowie nützliche Deko-Fesselungen. Entdecke, was du mit nur einem einzigen Knoten alles anstellen kannst.